Veranstaltungen

Komm rein:
21.1.2018 - Komm rein ... mach mit! - Doris Friedmann spielt „Frau Holle“

ein musikalisches Märchen frech und frei nach Grimm unter der Regie von Udo Willer.

Doris Friedmann in "Frau Holle"

Ohne Fleiß kein Preis, sagt sich Frau Holle und macht sich auf den Weg. Sie erzählt, spielt, tanzt, musiziert und singt gemeinsam mit dem Publikum ihre Geschichte. Frau Holle ist die Meisterin der Übertreibung. Durch ihre bildhafte und komische Darstellung erhalten faule und fleißige Figuren ein neues Leben.
Die Schauspielerin Doris Friedmann improvisiert das Märchen frei nach den Gebrüdern Grimm, aktualisiert es und spielt mit viel Humor. Nicht nur die Kinder haben ihren Spaß, auch die Erwachsenen amüsieren sich köstlich.

Für Kinder ab 4 Jahren. Eintritt 5,00 EUR - Kulturringmitglieder 4,00 Euro, kein Vorverkauf.
Vormerkungen telefonisch unter 06126-3267 (Manioli) oder per mail info@kulturring-idstein.de


Mehr Informationen auf dieser Internetseite.

  • Datum: 21.1.2018
  • Uhrzeit Beginn: 15:00 Uhr
  • Uhrzeit Ende: 16:00 Uhr
  • Ort: Idstein
  • Gerberhaus, Löherplatz
  • Für Kinder
  • Veranstalter: Kulturring Idstein e.V. & Stadt Idstein

21.1.2018 - Cosi fan tutte

Theaterfahrt zur Oper von Wolfgang Amadeus Mozart Wiederaufnahme im Grossen Haus,Wiesbaden

Karl & Monika Forster

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Opera buffa in zwei Akten | Libretto: Lorenzo da Ponte
Uraufführung: 1790 in Wien
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Am Anfang steht eine dumme Männerwette über die (Un-)Angreifbarkeit weiblicher Treue. Schneller als gedacht stehen die beiden Fräulein in verbotenen Liebesflammen, allerdings finden sich auch diejenigen, die die Grube gegraben haben, alsbald selbst darin wieder. Der Dünkel der Herren Offiziere (uns wird man nicht untreu) und der (Aber-) Glaube der Mädchen (unsere Liebe hält ewig) entpuppen sich als klare Selbsttäuschung, ja Selbstüberschätzung. Bisherige Gefühle und Partner machen sich selbständig, und im Doppelspiel über Kreuz ist jede siegreiche Eroberung gleichzeitig eine Katastrophe. Statt der bisherigen sicheren Seelenruhe ziehen überflutende Liebes- und Schuldgefühle den Paaren den Boden unter den Füßen weg, und selbst am aufklärerischen Ende bleibt für alle vier offen, welchem Partner man sich zwischen Leidenschaft, Konvention und Gewissen gefühlsmäßig und ehevertraglich verbunden fühlt.
Mozarts und Da Pontes psychologisches und musikalisches Meisterwerk zeigt menschliche Abgründe und Höhenflüge, ohne dabei die Figuren moralisch zu werten. Eine wahre »Schule der Liebenden«, deren Absolventen bestenfalls alle ein bisschen erwachsener geworden sind. Und eine interessante Lektion über die Liebe auch für das Publikum – Oper kann nicht nur ins Herz treffen, sondern auch komisch und ernst zur selben Zeit sein.

  • Datum: 21.1.2018
  • Uhrzeit Beginn: 19:30 Uhr
  • Ort: Wiesbaden
  • Staatstheater
  • Veranstalter: Kulturring Idstein e.V.

21.1.2018 - Neujahrskonzert 2018

Herbert Siebert und sein Johann-Strauß-Orchester laden in die Welt der Oper und Operette ein.

Stadt

In Anlehnung an die weltbekannten Wiener Neujahrskonzerte möchte Herbert Siebert die Zuhörer mit Werken der Strauß-Dynastie und ihrem Umfeld verzaubern. In diesem Jahr reichen die zu Gehör gebrachten Werke von Rossinis „Barbier von Sevilla“ über Verdis „Il Trovatore“, Kálmáns „Gräfin Mariza“ und Offenbachs „Die schöne Helena“ bis hin zu verschiedenen Stücken des Namensgebers des Orchesters, Johann Strauß.
Das Orchester, das bereits seit mehr als zwanzig Jahren das kulturelle Leben der Stadt Idstein bereichert wie auch das Publikum begeistert, setzt sich aus hervorragenden Musikern renommierter deutscher Orchester zusammen. Die Mitglieder verschiedener Opernorchester und Radiosinfonieorchester . wirken im Sommer regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen mit. Gegründet wurde das Johann-Strauß-Orchester Wiesbaden von Herbert Siebert. Sowohl als musikalischer Leiter dieses Orchesters als auch als Gastdirigent ist Herbert Siebert in zahllosen Konzerten im In- und Ausland erfolgreich aufgetreten. Neben seinem Engagement in Wiesbaden war Herbert Siebert langjähriges Mitglied der Bayreuther Festspiele.
Wie schon in den Vorjahren übernimmt die Solopartien die brillante Sopranistin Claudia Grundmann. Sie studierte an der Opernschule des Konservatoriums Wiesbaden Gesang, nahm an Meisterklassen bedeutender Sängerpersönlichkeiten teil und bekam während des Studiums mehrere Preise und Stipendien. Von 1997 bis 2000 war Claudia Grundmann Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz. Seither arbeitet sie freischaffend.
Unter anderem absolvierte sie Gastspiele an vielen Theatern und Festivals im deutschsprachigen Raum wie an der Komischen Oper Berlin, dem Landestheater Linz, dem Staatstheater Wiesbaden, den Opernfestspielen Bad Hersfeld, der Residenzfestspiele Darmstadt oder den Schlossfestspielen Zwingenberg am Neckar. Ihre aktuellen Partien sind: Fiordiligi ("Così fan tutte"), Agathe ("Der Freischütz"), Cio-Cio-San ("Madame Butterfly"), Abigaille ("Nabucco"), Rosalinde ("Die Fledermaus"), Saffi ("Der Zigeunerbaron") u.a., zuletzt 2016 die Titelpartie in Puccinis „Turandot“.
Das Johann-Strauß-Orchester Wiesbaden unter der ebenso bewährten wie engagierten Leitung des charismatischen Herbert Siebert möchte das Idsteiner Publikum mit seiner Musizierfreude anstecken und mit ihm den Auftakt des Neuen Jahres feiern. Am Sonntag, 21. Januar 2018, um 18.00 Uhr gibt es die Gelegenheit dazu in der Stadthalle Idstein.
Weitere Informationen bei der Stadt Idstein, Telefon Nr. 06126 / 78 622.
Karten gibt es im Vorverkauf bei „Optik-Studio Noé“, Schulze-Delitzsch-Straße 28, 65510 Idstein, Telefon 0 61 26 / 570 008

  • Datum: 21.1.2018
  • Uhrzeit Beginn: 18:00 Uhr
  • Ort: Idstein
  • Stadthalle
  • Veranstalter: Stadt Idstein